25.
Oktober 2022

GeoSchool Days: Geodaten in den Unterricht integrieren

Die GeoSchool Days sind eine Weiterbildungsserie für Lehrpersonen rund um das Thema Geodaten. Die Teilnehmenden erfahren, wie sie Geoinformationen effizient in den Unterricht einbauen. Start ist am 25. Oktober mit einem Online-Anlass.

An den GeoSchool Days erfahren Lehrpersonen, wie sie Themen wie Klima, Energie, Verkehr, Zersiedelung, Dichtestress, Versorgungssicherheit und Naturgefahren attraktiv in den Unterricht einflechten können. Eine grosse Rolle spielen dabei Geodaten: Gemäss Lehrplan 21 sollen Schülerinnen und Schüler nämlich Daten aus ihrer Umwelt darstellen, strukturieren und auswerten können. Daher sind Kenntnisse von Datenquellen, Tools und Medien zum Erfassen, Verarbeiten und Präsentieren raumbezogener Daten essenziell. Nach der Weiterbildungsserie der GeoSchool Days sind Lehrpersonen in der Lage, Geoinformationen im Unterricht effektiv einzusetzen. Sie wissen, woher sie solche Daten bekommen und wie sie mit solchen Daten den Raum analysieren und visualisieren können – aber sie lernen auch, wie sie die Daten und Werkzeuge im Unterricht didaktisch geschickt einsetzen können. Ein Team von unterrichtserprobten Fachpersonen begleitet die Teilnehmenden durch die Anlässe. 

Die GeoSchool Days beginnen nach den Herbstferien. Es ist eine Serie aus Online- und Präsenzevents zu unterschiedlichen Themen. Der erste Kurs unter dem Titel «Mini-Mapathon»findet am 25. Oktober online statt. Dabei geht es um die Kartierung von nachhaltigen Angeboten in OpenStreetMap. Teilnehmen an diesem öffentlichen Online-Anlass können neben Lehrpersonen auch Schulklassen. Die Anmeldung ist bis zum 23. Oktober per Registrierungslink möglich.

Datum

25.10.2022