Dokumente-Details

Mit dem Lehrplan 21 bekommt die «Berufliche Orientierung» einen gesicherten Stellenwert. Die ersten Kontakte mit der Berufswelt finden bereits in der Primarschule statt. Die Vorbereitung für berufliche und schulische Laufbahnentscheidungen ist in Zusammenarbeit mit Jugendlichen und Eltern eine wesentliche Aufgabe vor allem der Sekundarschulstufe. Die Verantwortung und der Entscheid für Anschlusslösungen liegen bei den Jugendlichen und Erziehungsberechtigten. Die Schulen benötigen für eine gemeinsame Konzeption der Aufgabe die notwendigen Lehrmittel, Weiterbildungen und zeitlichen Ressourcen. Sinnvoll ist die Bündelung der Erfahrungen in schulischen Kompetenzzentren mit dafür beauftragten und spezifisch weitergebildeten Lehrpersonen, welche die Weiterentwicklung der Konzepte, die Aktivitäten sowie die Kontakte zur Wirtschaft schulintern koordinieren können. Für die Koordination der weiteren Akteure z. B. Berufs- und Laufbahnberatung, Case Management oder Mentorate, die Förderung von Forschung und Evaluation sowie eines angepassten und aktuellen Angebots an weiterführenden Mittelschulen und Berufsausbildungen sind die Kantone zusammen mit Bund und Wirtschaft zuständig. Eine gute Berufswahlvorbereitung senkt spätere Abbruchquoten und Folgekosten.

Download
Positionspapier LCH: Erfolgsfaktoren für die berufliche Orientierung (PDF 2.2 MB)

top


# #