Artikel

Das Heft selber in die Hand nehmen

28.05.2018 – Das Bildungsprojekt «step into action» will Jugendliche von 15 bis 19 Jahren für die nachhaltige Entwicklung begeistern. Gleichzeitig sollen sie motiviert werden, sich selber zu engagieren. Kern des Projekts ist ein spielerischer Lernparcours. Interessierte Schulklassen können sich bis zum 31. Juli 2018 anmelden.

Jugendliche sprühen vor Energie und Ideenreichtum. Obwohl sich die Mehrheit von ihnen für eine nachhaltige Entwicklung einsetzen möchte, tun dies tatsächlich nur die wenigsten. Hier setzt das Bildungsprojekt «step into action» an. Dieses will Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 15 und 19 Jahren auf eine nachhaltige Entwicklung und Zukunft der Gesellschaft sensibilisieren und gleichzeitig motivieren, selber aktiv zu werden.

In drei Elemente aufgeteilt
Das Projekt setzt sich aus drei Teilen zusammen. Vor den Herbstferien, im September 2018, besuchen zuerst Mitglieder des Freiwilligenteams von step into action die Schulklassen und tauschen sich mit den Schülerinnen und Schülern über Zukunftsvorstellungen und gesellschaftlichen Herausforderungen aus. Anhand des festgestellten Handlungsbedarfs entscheiden sich die Jugendlichen je nach Interesse für einen Themenschwerpunkt aus der nachhaltigen Entwicklung.

Lehrpersonen auch berücksichtigt
Als zweiter Schritt steht mit dem Lernparcours das Herzstück des Projekts an, das am 17. und 18. Oktober in Zollikofen stattfindet. In klassenübergreifenden Teams à 10-15 Personen müssen die Schülerinnen und Schüler während drei Stunden interaktive und spielerische Herausforderungen zum ausgewählten Themenschwerpunkt meistern. Dabei durchlaufen sie drei Levels: Sensibilisierung, Reflexion und Aktion. Parallel dazu können Lehrpersonen einen Workshop besuchen, um neue Perspektiven und Ansätze rund um die nachhaltige Entwicklung zu gewinnen und um diese in den Unterricht integrieren zu können.

Engagement läuft weiter
Zuletzt unterstützt das Projektteam von step into action unter dem Motto «Boost your school» die Teilnehmenden nach dem Event in ihrem Engagement und in der Umsetzung, zum Beispiel mit organisatorischen Hilfsmitteln oder weiterführenden Aktivitäten. Dank des Bildungsprojekts sollen die Jugendlichen erfahren, wie sie in ihrem Alltag zur nachhaltigen Entwicklung beitragen können und wie freiwilliges Engagement Spass machen kann. Interessierte Klassen haben die Möglichkeit, sich bis zum 31. Juli anzumelden. Die Teilnahmegebühr beträgt fünf Franken pro Schülerin und Schüler. (pd/mw; Foto: step into action Bern)

Anmeldung und weitere Informationen
www.step-into-action.org 

top


# #