Artikel

Die Spitzen der Gesellschaft

26.10.2018 – Ab dem 26. Oktober 2018 zeigt das Textilmuseum St. Gallen die Ausstellung «Die Spitzen der Gesellschaft» und präsentiert damit die Sammlung historischer Spitzen des Museums. Zur Ausstellung wird ein vielfältiges Vermittlungsangebot mit Workshops für verschiedene Altersstufen angeboten.

Die Ausstellung «Die Spitzen der Gesellschaft» ist im Textilmuseum St. Gallen vom 26. Oktober 2018 bis 10. Februar 2019 zu sehen. Sie folgt der Entwicklung der Spitze im Kontext der streng regulierten höfischen Mode von den Anfängen im 16. Jahrhundert bis Ende des 18. Jahrhunderts, als Änderungen im Geschmack, die beginnende Industrialisierung und insbesondere die Französische Revolution folgenreiche Auswirkungen auf die Spitzenproduktion hatten. Kleiderordnungen kontrollierten die Mode bis ins 18. Jahrhundert und somit die Verwendung von Spitzen.

Workshops für Schulklassen, Führung für Lehrpersonen
Heute erstaunen die Feinheiten der Spitzen, wie sie in der Ausstellung zu sehen sind. So viel Zeit und Geduld hat man heute nicht mehr, im Workshop Schmuckstück widmen sich die Teilnehmenden dennoch der Herstellung von textilen Schmuckstücken, die auf die Techniken des Knüpfens und Flechtens aufbauen. Im Workshop Re-Imagine inszenieren sich Schülerinnen und Schüler nach dem Vorbild des Holländischen Künstlers Hendrik Kerstens im Stil eines Gemäldes aus der Renaissance-Zeit. Wie sehr sich das eigene Portrait mit einfachen Eingriffen und speziellem Lichteinsatz verfremden lässt, wird in der Gruppe ausgetestet. Die Diskussion über heutige Schönheitsideale, Selbstinszenierungen und Mode wird angeregt.

Zur Ausstellung sind auch dialogische Führungen buchbar, die für Schulen aus dem Kanton St.Gallen kostenlos sind. Am Mittwoch, 7. November um 17.30 Uhr gibt es eine kostenlose Führung für Lehrpersonen. Um Anmeldung per Mail an aweber(at)textilmuseum.ch wird gebeten. (pd, Bild: Textilmuseum St. Gallen)

Weitere Informationen
https://www.textilmuseum.ch/category/kulturvermittlung/ 


 

 

top


# #