Artikel

Ja zu mehr IT-Bildung

11.02.2019 – Das St. Galler Stimmvolk hat am Abstimmungssonntag vom 10. Februar 2019 dem Sonderkredit für die IT-Bildungsoffensive deutlich zugestimmt. In den kommenden acht Jahren werden 75 Millionen Franken in diesen Bereich investiert. Der Kantonale Lehrerinnen- und Lehrerverband St. Gallen KLV hatte sich für ein Ja eingesetzt.

Fast 70 Prozent der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger im Kanton St. Gallen stimmten am 10. Februar 2019 dem Sonderkredit für die IT-Bildungsoffensive zu. Diese sieht vor, dass – verteilt auf acht Jahre – mit 75 Millionen Franken verschiedene Projekte gefördert werden. Diese betreffen alle Stufen der Bildung, vom Kindergarten bis zu den Hochschulen. Die Offensive umfasst fünf Schwerpunkte: 

  • ein Kompetenzzentrum Digitalisierung und Bildung für die Volksschule und die Mittelschulen
  • eine Plattform «Fit4Future» in der Berufsbildung
  • ein Kompetenzzentrum Angewandte Digitalisierung an der Fachhochschule
  • eine School of Information and Computing Science an der Universität St. Gallen
  • Massnahmen zur Vernetzung von Bildung und Wirtschaft und Anlässe zur Förderung der MINT-Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler. 

Fast ein Viertel des Sonderkredits, nämlich 18,6 Millionen Franken, sollen gemäss Abstimmungsbüchlein der Weiterbildung zukommen: 10,8 Millionen Franken für die Lehrpersonen der Volksschule und der Mittelschule plus 7,8 Millionen für die Lehrpersonen der Berufsfachschulen sowie die Schulung der Auszubildenden der Betriebe. 

Kantonaler Verband stellte sich hinter Offensive
Im Januar 2019 fasste der Kantonale Lehrerinnen- und Lehrerverband St. Gallen KLV die Ja-Parole zur Abstimmung. Aus Sicht des Verbands gehe die Offensive in die richtige Richtung. «Das angedachte Kompetenzzentrum Digitalisierung und Bildung an der PHSG garantiert, dass alle Bildungsstufen adäquat von der Vorlage profitieren. Damit wird sichergestellt, dass die Umsetzung in den Schulen in pädagogischer und methodisch-didaktischer Hinsicht professionell begleitet wird», schrieb der KLV in seiner Mitteilung vom 7. Januar 2019. Er werde sich dafür einsetzen, dass die nötigen Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Umsetzung durch den Kanton gewährleistet würden. Dazu gehörten eine bedarfsgerechte Aus- bzw. Weiterbildung der Lehrpersonen und die dafür nötigen zeitlichen und finanziellen Ressourcen. 


Berufsbildung mit im Boot 
In der Vernehmlassung zur Vorlage 2017 wurde kritisiert, dass die Berufsbildung zu wenig prominent berücksichtigt werde. Die Regierung hatte als Reaktion darauf einen fünften Schwerpunkt aufgenommen. Im September 2018 behandelte der Kantonsrat die IT-Bildungsoffensive und gab grünes Licht. Aufgrund der Höhe der Ausgabe unterstand der Entscheid dem obligatorischen Finanzreferendum, weshalb eine Volksabstimmung nötig war. (dc)

Weitere Informationen
Medienmitteilung des KLV vom 7. Januar 2019: «IT-Bildungsoffensive»
«Deutliches Ja zur IT-Bildungsoffensive» (Radio SRF1, Regionaljournal Ostschweiz, 10. Februar 2019)

top


# #