Artikel

Wo Eltern Antwort auf Suchtprobleme erhalten

23.04.2018 – Sucht Schweiz will zum Schutz der Gesundheit Suchtprobleme verhüten oder vermindern. Die Stiftung hat auf Eltern zugeschnittene Angebote entwickelt, die neu auf der Website www.suchtschweiz.ch/ eltern zusammengefasst sind. Auf der Website von Sucht Schweiz finden sich auch spezifische Angebote für Lehrpersonen.

Sucht Schweiz hat den Auftrag, Probleme zu verhindern oder zu vermindern, die durch Suchtmittelkonsum oder anderes Suchtverhalten entstehen. Die unabhängige, gemeinnützige Stiftung leistet dadurch einen Beitrag zur Förderung und zum Schutz der Gesundheit. Seit vielen Jahren unterstützt Sucht Schweiz Eltern, die sich in Fragen der Suchtprävention Sorgen um ihren Nachwuchs machen und ihr Kind vor Suchtproblemen schützen wollen. Diese können sich beispielsweise an das Beratungstelefon 0800 104 104 wenden, Elternbriefe und Gesprächsleitfäden zu suchtrelevanten Erziehungsthemen wie Gruppendruck oder Alkohol beziehen sowie den elektronischen Elternnewsletter abonnieren. Dieser erscheint drei bis viermal pro Jahr, behandelt Themen wie Cannabislegalisierung oder Schönheitsideale und wird durch eine Facebook-Seite ergänzt, die Tipps für die Suchtprävention bereithält. Neu fasst Sucht Schweiz unter dem Slogan «Wo Eltern Antworten erhalten» all diese kostenlosen Angebote für Eltern auf der Website www.suchtschweiz.ch/eltern zusammen.

Die Schule ist für die Suchtprävention in vielerlei Hinsicht ein wichtiger Ort. Sucht Schweiz hat für Schulen, aber auch für andere Lern- und Lehrumfelder verschiedene Materialien zur Suchtprävention entwickelt. Darunter sind solche mit einem verhaltenspräventiven Ansatz zu finden als auch solche, die strukturelle Ansätze beschreiben. Zudem steht ein Beratungsdienst zur Verfügung, der per Mail oder Telefon Auskünfte erteilt. Lehrpersonen, die Elternabende leiten, können auf eine Präsentation mit Präventionsunterlagen zurückgreifen.

Zu guter Letzt stehen die umfassenden Präventionsprogramme Tina und Toni für Kinder zwischen 4 und 6 Jahren sowie Clever Club für Kinder zwischen 7 und 12 Jahren. Beide bieten einen pädagogischen Rahmen, das es den Kindern erlaubt, ihre psychosozialen und emotionalen Kompetenzen zu erlernen, zu entwickeln und zu stärken. (pd/mw; Foto: Thinkstock/yacobchuk)

Weitere Informationen
www.suchtschweiz.ch/eltern 
www.suchtschweiz.ch/lehrpersonen 
www.tinaundtoni.ch 

top


# #