Medienmitteilungen

Lohnforderung 2011 Salärvergleichsstudie PricewaterhouseCoopers PWC

Der Schweiz gehen die Lehrerinnen und Lehrer aus. Doch eine gute Bildung braucht ausgebildete Lehrpersonen. Darum muss der Lehrerberuf sofort wieder attraktiver werden.

Die Salärvergleichsstudie von PricewaterhouseCoopers 2010 zeigt: Die Löhne in Berufsfeldern mit gleichem oder ähnlichem Anforderungsprofil liegen im Vergleich zu den Löhnen der Lehrpersonen um 10 bis 85 % höher. Während die Ausbildung zur Lehrperson länger geworden ist und die Anforderungen gestiegen sind, gibt es für die Lohnentwicklung nur ein Prädikat: schlecht! Seit Beginn der 90er-Jahre vernachlässigten die Kantone die Lohnentwicklung für die Lehrpersonen völlig. So gibt es in gewissen Kantonen tatsächlich Berufseinsteiger, die heute in Franken und Rappen weniger verdienen als die Berufseinsteiger 1993. Dies bei einer Teuerung von 15.3 %! Jeder Unternehmer würde auf diese Weise seine Angestellten aus der Firma vertreiben. Kein Wunder, ist das Interesse am Lehrerberuf bei jungen Menschen stark zurückgegangen.


LCH-Lohnforderung 2011 (PDF 53 KB)

top


# #