Wo sich die Bildung traf

14.11.2016 – Trends im Bildungsbereich, vielfältiges Weiterbildungsangebot und eine grosse Austauschplattform – dies boten die Swiss Education Days, die vom 8. bis 10. November 2016 erstmals in Bern durchgeführt wurden. Der LCH war vor Ort und hat den Besucherinnen und Besuchern ein abwechslungsreiches Programm geboten.

Rückblick auf die Swiss Education Days

Rund 12'000 Besucherinnen und Besucher haben die grösste Schweizer Bildungsmesse, die Swiss Education Days, besucht. Lehrpersonen, Schulleitende, Bildungsverantwortliche und viele weitere interessierte Besucherinnen und Besucher konnten sich hier über die vielfältigen Trends im Bildungsbereich informieren und sich an den über 80 Veranstaltungen weiterbilden. Die Digitalisierung im Bildungssektor, so beispielsweise der Einsatz digitaler Medien im Schulunterricht, die Produktion digitaler Lehrmittel, aber auch die Mediennutzung im Allgemeinen und deren Folgen bildeten einen grossen Schwerpunkt. «Die Digitalisierung ist ein Thema, das derzeit viele Bildungsfachleute beschäftigt und hat deshalb bei uns einen prominenten Platz», begründete Judika Bachmann, Messeleiterin der Swiss & World Education Days.

Treffpunkt LCH
Unter den rund 270 Ausstellern war auch der Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz LCH vertreten. Wie in den Vorjahren, so bildete der Stand des LCH auch dieses Jahr einen wichtigen Treffpunkt für den Austausch und die persönliche Weiterbildung. Von Lehrmittelpräsentationen über Vorträge, Diskussionsrunden, bis hin zu praktischem Ausprobieren und Testen – den Besucherinnen und Besuchern wurde an allen drei Tagen ein abwechslungsreiches und innovatives Programm geboten. Zudem lud das beliebte Bistro am Stand des LCH auch dieses Jahr zum gemütlichen Verweilen, zur Begegnung und zur Verpflegung ein.

Mathematik anschaulich vermitteln
Ruth Fritschi, Geschäftsleitungsmitglied LCH und Präsidentin Stufenkommission 4bis8, stellte vor Ort das neue Lehrmittel «Mathekinder» von Sonja Sarbach vor, das beim Verlag LCH erschienen ist, und ermöglichte den Besucherinnen und Besuchern, eine Auswahl spielerischer Mathematikübungen praktisch auszuprobieren. Das Lehrmittel richtet sich an Kinder der Kindergartenstufe und ersten Primarklasse.

Spielerisch Finanzkompetenz stärken
Das neue digitale Lernspiel «FinanceMission Heroes», das sich für Schülerinnen und Schüler der Stufe Sek I eignet, fördert die strategischen und planerischen Fähigkeiten von Jugendlichen, die es für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Geld braucht. Beat W. Zemp, Zentralpräsident LCH und zugleich Präsident des Vereins FinanceMission, stellte dem interessierten Messepublikum das digitale und innovative Lehrmittel vor. Dieses Spiel, das der LCH zusammen mit dem Syndicat des enseignants romands SER und dem Verband Schweizerischer Kantonalbanken VSKB entwickelt hat, wird von Broschüren und Kommentaren begleitet. Das ganze Lernangebot, das sich am Lehrplan ausrichtet, kann kostenlos auf der Website von FinanceMission heruntergeladen werden (www.financemission.ch).

Richtlinien zum Bildungssponsoring an öffentlichen Schulen
Ein weiteres wichtiges Thema des LCH-Programms bildete die Präsentation der Charta zu Sponsoring, Förderung und Finanzierung von öffentlicher Bildung durch private Anbieter, die vom LCH in Zusammenarbeit mit einer exemplarischen Gruppe von Unternehmen, Stiftungen, Schulträgern und Verbänden entstanden ist. Der Dachverband hat hierzu neu auch einen Leitfaden «Externe Bildungsfinanzierung» veröffentlicht, der am Stand zur Ansicht auflag und den die Besucherinnen und Besucher bestellen konnten.

Schule konkret – drei spannende Praxisbeispiele
Das konkrete Herstellen von Lernfilmen, hilfreiche Unterrichtsinputs zum Thema Klima im Bereich Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) und die Vorstellung dreier schulischer Praxisbeispiele im Rahmen von profilQ unter der Leitung von Jürg Brühlmann, Leiter Pädagogische Arbeitsstelle LCH, rundeten das Programm schliesslich ab. Konkret stellten an den Swiss Education Days drei Schulen ihre gute Praxis vor: Die Schule Elsau präsentierte das Lernen mit dem iPad, die Schule Munzinger in Bern zeigte, wie selbstorgansiertes Lernen und das Lernen in Lerngruppen erfolgreich umgesetzt wird und die Schule Ebnet stellte vor, wie sie Begabungsförderung in die Planarbeit integriert.

Beat W. Zemp, Zentralpräsident LCH, blickt zufrieden auf die Bildungsmesse zurück: «Die Swiss & World Education Days haben einen sehr hohen Stellenwert für uns. Sie sind ein Muss für die Lehrpersonen und ein Highlight im Kalender. Ich habe in diesem Jahr viele innovative Projekte gesehen und interessante Menschen getroffen.» Der LCH bedankt sich bei allen Mitgliedern und interessierten Messebesucherinnen und -besuchern, die vorbei gekommen sind und vom Angebot am Stand des LCH profitiert haben. (bm)

Download
Medienmitteilung Swiss & World Education Days 2016 vom 11. November 2016 (PDF 313 KB)

Weitere Informationen
Die ausführliche Berichterstattung zu den Swiss Education Days können Sie in BILDUNG SCHWEIZ 12/2016 (Erscheinungsdatum: 6.12.2016) nachlesen.

Videos

Hinweis: Die Bildqualität kann direkt in der Menüleiste der Videos unter "Einstellungen" bearbeitet werden.

Impressionen

Fotos: Claudia Baumberger

top


# #