Lehrmittel
Musikalische Bildung

Kinderlieder im modernen Gewand

Auf der neu lancierten Plattform «Liedli.ch» findet sich eine Sammlung von bekannten Schweizer Kinderliedern. Die kindergerecht und modern arrangierten Lieder eignen sich für den Unterricht im Zyklus 1 und werden mitsamt Noten und Texten kostenlos auf der Plattform angeboten.  

Bild: Liedli.ch

Ob «Schlaf Chindli schlaf…» oder «O du goldigs Sünneli»: Kinderlieder wecken Emotionen und vermitteln das Gefühl von Geborgenheit und Unbeschwertheit. Hinzu kommt der pädagogische Wert dieser einfachen Lieder im Unterricht für den Kindergarten und die Unterstufe. 1946 wurde «Chömed Chinde, mir wänd singe» die wohl bekannteste grosse Sammlung Schweizer Kinderlieder von allgemein zugänglichem Ton- und Notenmaterial erstellt. 

Kostenlos verfügbar 

Nun entsteht unter dem Namen «Liedli.ch» eine Onlineplattform mit einer umfangreichen Sammlung verschiedener Schweizer Kinderlieder. Alle Lieder werden neu aufgenommen, modern arrangiert und auf der Plattform kostenlos zur Verfügung gestellt. Interessierte können dort jedes Lied streamen oder diese auf YouTube anschauen. Die jeweiligen Playbacks, Noten und Texte zu den Liedern lassen sich ebenfalls frei herunterladen und machen den Einsatz in Schulen, Kindergärten und Kitas einfach möglich. 

Rabatt für Mitglieder LCH 

Zudem können über Onlinedienste wie Spotify oder AppleMusic eigene Playlists zusammengestellt werden. Zuletzt besteht auch die Möglichkeit, CDs zu kaufen. Darauf befinden sich sowohl die von den Kindern gesungenen Lieder als auch die Playbacks der einzelnen Songs. Mitglieder LCH können die CDs mit 25 Prozent Rabatt kaufen, indem sie den Code LCH-lehrer25 eingeben.

Professionell aufgenommen 

Die Vertonung der Lieder erfolgt zusammen mit Profimusikerinnen und -musikern und wird von Kinderchören und Schulklassen aus der ganzen Schweiz eingesungen. Dabei wird darauf geachtet, die Lieder für Kinder richtig zu intonieren, denn häufig sind sie zu tief angestimmt. Auf Liedli.ch sind bislang 90 Lieder vertreten. Dieser Fundus soll in den kommenden Jahren unter Berücksichtigung aller vier Sprachregionen der Schweiz kontinuierlich erweitert werden und auch per App zugänglich sein. 

Datum

12.04.2021

Autor
Maximiliano Wepfer

Themen