24.
April 2021 | Online

Virtuelle Präsidentenkonferenz: Zeit des Wandels

Am Samstag, 24. April 2021, fand die Präsidentenkonferenz LCH auf virtuellem Weg statt. Themen an der Veranstaltung waren unter anderem der aktuelle Stand des geplanten Zusammenschlusses der beiden Verbände LCH und SER sowie die anstehenden Wechsel in der Geschäftsleitung des Verbands.


Bereits zum zweiten Mal musste der Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz (LCH) für seine Präsidentenkonferenz (PrK) auf den digitalen Weg ausweichen. Erstmals nahm eine Vertreterin der Tessiner Lehrpersonenorganisation OCST Docenti als Gast teil. Engagiert diskutierten die Teilnehmenden aktuelle Themen. Aufgrund der Onlinedurchführung erfolgten die Abstimmungen nicht an der Veranstaltung selbst, sondern nachgelagert auf dem schriftlichen Weg.

Auf dem Weg zum Zusammenschluss

Dagmar Rösler, Zentralpräsidentin LCH, informierte über die laufenden Arbeiten der Arbeitsgruppe «Formation.ch». Diese trifft Vorarbeiten für eine nähere Zusammenarbeit oder einen Zusammenschluss des LCH mit dem SER, der Westschweizer Organisation der Lehrpersonen. Bis Ende Mai können die Mitgliederorganisationen, die Stufen- und Fachverbände ihre Rückmeldungen zu den Szenarien und über die mögliche Ausgestaltung des Zusammenschlusses abgeben, so dass die Umfrage noch vor den Sommerferien ausgewertet werden kann. An der gemeinsamen PrK und CoSER Sitzung vom 3. September 2021 können dann die Ergebnisse dieser Umfrage präsentiert werden.  

Einschneidende Wechsel in der Geschäftsleitung

2022 kommt es zu drei Wechseln in der Geschäftsleitung LCH: Zentralsekretärin Franziska Peterhans verlässt den Verband im Herbst 2022. Ruth Fritschi, Präsidentin Stufenkonferenz Zyklus 1, und Samuel Zingg, Vizepräsident und Präsident Stufenkonferenz Zyklus 3, scheiden beide per Ende Verbandsjahr 2021/2022 aus der Geschäftsleitung aus. Über die Nachfolge von Franziska Peterhans entscheiden die Delegierten des LCH an einer ausserordentlichen Versammlung im Januar 2022. Es wird eine Findungskommission eingesetzt. Die weiteren freien Plätze in der Geschäftsleitung werden an der Delegiertenversammlung vom 12. Juni 2021 besetzt. 

Neue Mitglieder für ständige Kommissionen LCH gesucht

Auch in weiteren Gremien des Verbands kommt es zu Vakanzen. Namentlich werden für die Fachkommission Berufliche Orientierung sowie für den Stiftungsrat der Solidaritäts- und Ausbildungsstiftung LCH neue Mitglieder gesucht. Nominationen aus den Kantonalsektionen sind bis zum 10. Mai 2021 möglich.

Schweizer Bildungstag in Planung

Auf den 3. September 2021 ist der Schweizer Bildungstag in Bern angesetzt, den der LCH zusammen mit dem SER alle zwei Jahre ausrichtet. Für den Anlass konnten namhafte Referentinnen und Referenten mit einer grossen Expertise zum Tagungsthema «Bedeutung der frühen Förderung und Betreuung im Schweizer Bildungssystem» gewonnen werden. Der LCH erarbeitet aktuell auch zwei Positionspapiere zum selben Thema.

Swissdidac Bern in hybrider Form

Der zweite Grossanlass ist die Bildungsmesse Swissdidac Bern vom 22. bis 24. November 2021. Das Datum ist fix, denn lässt es die epidemiologische Lage nicht zu, wird der Anlass in die digitale Welt verschoben. Ansonsten wird er hybrid durchgeführt, mit parallelen Veranstaltungen vor Ort und digital. Der LCH wird mit einem verkleinerten Stand präsent sein, wodurch Einsparungen von über CHF 8000.– pro Jahr realisiert werden können.

Pandemie und KV-Reform

Weitere Themen an der PrK waren das Engagement des Dachverbands rund um die Coronapandemie und die Haltung zur anstehenden Reform der Ausbildung der Kaufleute. Der LCH will sich dafür einsetzen, dass für die Reform die benötigte Zeit eingerechnet wird, um Lehrpersonen weiterzubilden, Lehrmittel zu entwickeln und Berufsverbände miteinzubeziehen. Aus Sicht des LCH ist eine Umsetzung bereits auf Sommer 2022 nicht realistisch.

Gewaltstudie und statutarische Geschäfte

Auf Antrag einer Kantonalsektion war die vorerst sistierte Studie zu Gewalt gegen Lehrpersonen traktandiert. Die Planungsarbeiten dafür werden so schnell wie möglich wieder aufgenommen, mit Ergebnissen ist im Herbst 2022 zu rechnen. Auch wurden verschiedene statutarische Geschäfte wie der Gremienbericht, die Rechnung, das Budget oder die Entwicklungsschwerpunkte für die kommenden Jahre besprochen. Die Präsidentinnen und Präsidenten werden per Post mitteilen, ob sie den Delegierten beantragen, diese Geschäfte an ihrer Versammlung im Juni zu verabschieden. 

Datum

24.04.2021

Ort
Online

Autor
Deborah Conversano

Themen