Artikel

LEGR: Nein zu Doppelinitiative

05.09.2018 – Der Grosse Rat Graubünden hat sich gegen eine Doppelinitiative zur Volksschule ausgesprochen. Diese würde zu einer Kompetenzverschiebung von der Regierung zum Kantonsparlament und zu mehr Mitsprache durch das Volk führen. Der Verband Lehrpersonen Graubünden LEGR begrüsst den Entscheid, wie Sandra Locher Benguerel, Präsidentin LEGR, im Kurzinterview erklärt.

Sandra Locher Benguerel, der Grosse Rat Graubünden hat in seiner Augustsession die beiden Initiativen «Gute Schule Graubünden – Mitsprache bei wichtigen Bildungsfragen» und «Gute Schule Graubünden – Mitsprache bei Lehrplänen» verworfen. Worum ging es bei diesen Initiativen?
Zum einen verlangt die Verfassungsinitiative die Mitsprache des Grossen Rates und gegebenenfalls des Volkes bei Bildungsfragen zu stärken. Die Verfassungsinitiative ist die Grundlage der Gesetzesinitiative, wonach der Grosse Rat neu über die Einführung von Lehrplänen bestimmen sollte. Im Kern der Initiativen geht es jedoch darum, den bereits eingeführten Lehrplan 21 Graubünden rückwirkend zu bekämpfen. Fast gleichlautende Initiativen gegen den Lehrplan 21 gab es ja bereits in einigen Kantonen. Die Bündner Initiative reiht sich da ein.

Die Delegiertenversammlung des LEGR hat sich bereits im Herbst 2017 mit der Doppelinitiative beschäftigt und diese fast einstimmig abgelehnt. Welche Bedenken hat der LEGR bezüglich der Initiativen?
Der LEGR ist der Meinung, dass sich die heutige Schulgesetzgrundlage bewährt. Volk und Parlament setzen der Volksschule demokratisch die Rahmenbedingungen. Eine weitergehende Mitsprache ist weder sinnvoll noch trägt sie zu einer Erhöhung der Bildungsqualität bei. Der LEGR ist der Überzeugung, dass Lehrpläne wie bisher von Fachleuten verantwortet werden sollen.

Voraussichtlich stimmen die Bündner Stimmbürgerinnen und -bürger Ende November über die Doppelinitiative ab. Hat der LEGR Aktionen geplant?
Im Moment stecken wir in den Vorbereitungen für mögliche Aktionen. Die Delegiertenversammlung hat uns vor einem Jahr dazu legitimiert. Uns ist es wichtig, im Abstimmungskampf für eine zukunftsgerichtete und eigenständige Bündner Volksschule einzustehen.

Interview: Deborah Conversano

Weitere Informationen

Medienmitteilung des LEGR vom 30. August 2018:  Grossrat lehnt die Doppelinitiatve gegen den Lehrplan 21 ab

top


# #