Lehrmittel
Migration

Kein Platz für Hass

Die beiden Stiftungen GRA und SET setzen sich für Toleranz und gegen Rassismus und Antisemitismus ein. Sie haben Bildungsangebote wie ein Onlinelehrmittel, eine Website und Flyer entwickelt, um Lehrpersonen, Schülerinnen und Schüler für diese Themen zu sensibilisieren. 

Bild: iStock/Liia Galimzianova

Die Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA) hat gemeinsam mit der Stiftung Erziehung zur Toleranz (SET) ihr Spektrum an Bildungsangeboten erweitert. Die GRA stellt beispielsweise ein E-Learning-Tool zur Verfügung, das sich für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II eignet. Der interaktive Onlinekurs orientiert sich schwerpunktmässig an den Themenbereichen Judentum, Nationalsozialismus, Islam, Diskriminierung und Verfolgung von Minderheiten. Auf moderne Art vermittelt er Wissen über historisch belastete Begriffe wie «Weltjudentum», «Schreibtischtäter» und «Überfremdung». Interessierte können per E-Mail an infogranoSpam@gra.noSpamch kostenlos die nötigen Zugangsdaten anfordern. 

Stellung gegen Antisemitismus beziehen 

Zusammen mit SET hat GRA auch die Website www.stopantisemitismus.ch lanciert. Hier finden sich 18 reale antisemitische Aussagen aus dem Schweizer Alltag. Die Website erklärt, was an diesen Äusserungen problematisch ist, und gibt praktische Tipps, wie darauf reagiert werden kann. Sie bietet auch eine umfangreiche Datenbank mit Hintergrundwissen und Anlaufstellen rund um das Thema Antisemitismus. Im pädagogischen Leitfaden finden Lehrpersonen Anregungen, wie sie die Inhalte des Portals im Unterricht nutzen können. 

Umgang mit Hassrede im Internet 

GRA und SET setzen sich für Toleranz und Verständnis und gegen rassistisch motivierte Diskriminierung und Antisemitismus ein. Was diese beiden Begriffe bedeuten, thematisiert ein Flyer der beiden Stiftungen. Darin wird auch erklärt, welche Reaktionsmöglichkeiten und Präventionsmassnahmen sinnvoll sind, wenn es zu rassistischen und antisemitischen Vorfällen an Schulen kommt. Was zu tun ist, wenn sich die Hetze gegen Minderheiten ins Netz verlagert, greift ein anderer Flyer auf. Er zeigt die Erscheinungsformen und Mechanismen von Hassrede im Internet, aber auch geeignete Gegenmassnahmen auf. Weitere Bildungsangebote finden sich auf den Websites der beiden Stiftungen.

Datum

04.02.2021

Autor
pd/mw

Themen