Bewegung und Sport
Schulreise

So geht Wandern

Der Verband Schweizer Wanderwege zeigt in einem Kurzvideo die wichtigsten Verhaltensregeln für nachhaltiges Wandern. Das Projekt «Schooltrip» unterstützt Lehrpersonen zudem bei der Planung von Schulreisen.

Der «Wanderknigge» schreibt unter anderem vor, dass Wanderwege nicht verlassen werden dürfen. Foto: ZVG

Wandern ist die beliebteste Freizeitaktivität der Schweizerinnen und Schweizer. Bereits 2019 waren über vier Millionen Menschen auf Wanderwegen unterwegs. Infolge der coronabedingten Reise- und Freizeiteinschränkungen dürften noch mehr Menschen aufs Wandern gekommen sein, unter anderem auch Wanderneulinge mit wenig Know-how. Der Verband Schweizer Wanderwege hat aus diesem Grund im Sommer 2020 die Sensibilisierungskampagne «Like to Hike» gestartet. In kurzen Videos gibt der Verband Tipps für eine sichere Wanderung – von wichtigen Infos für Einsteiger über das richtige Verhalten bei einer Begegnung mit Kühen bis zu Ratschlägen für eine Winterwanderung. 

Wanderknigge hilft Natur zu schützen

Die vierte Ausgabe der Kurzvideoserie widmet sich dem Thema rücksichtsvolles und nachhaltiges Wandern. Gerade in der Ferienzeit zieht es viele Schweizerinnen und Schweizer in die Berge. Durch den anhaltenden Wanderboom werden die Natur und manchmal auch die Nerven der Wandernden strapaziert. Aus diesem Grund hat der Verband Schweizer Wanderwege in seinem neuesten Video einige einfache, aber grundlegende Verhaltensregeln formuliert. Dieser «Wanderknigge» soll dazu dienen, die gute Stimmung auf den Wanderwegen sowie eine intakte Natur zu bewahren.

Im Freien zu Gast

Vielen Wandernden sei beispielsweise nicht bewusst, dass rund 40 Prozent der Wanderwege über landwirtschaftlich genutztes Gebiet führen, sagt Olivia Grimm, Abteilungsleiterin Infrastruktur beim Verband in einer Medienmitteilung. Als Wanderer sei man also nicht nur in der Natur, sondern auch oft bei den Landwirten zu Gast. Dementsprechend sollte man sich verhalten. So sollten etwa die markierten Wanderwege nicht verlassen werden, der Abfall nur in Mülleimern entsorgt oder wieder mit nach Hause genommen und Weidezäune nach dem Passieren wieder geschlossen werden. Weiter wird im Video dazu aufgefordert, nur an offiziellen Feuerstellen zu grillieren, mit dem Zug anzureisen und Hunde an der Leine zu führen, wo dies ein Hinweisschild verlangt. Für nachhaltiges und rücksichtsvolles Wandern gilt es grundsätzlich, Tiere und Pflanzen in Ruhe zu lassen. Hält man sich an diese Verhaltensregeln, sind die Natur und andere Wandernde dankbar. Die gegenseitige Rücksichtnahme und ein freundlicher Gruss würden meist bereits ausreichen für ein funktionierendes Miteinander unter Wandernden.

Tipps für den Schultrip

Die knappen, anschaulichen Videos eignen sich auch zum gemeinsamen Anschauen mit Kindern als Vorbereitung für eine Wanderung, sei es ein Familien- oder Schulausflug. Sie lernen so die Verhaltensregeln beim Wandern kennen. Daneben unterstützt der Verband Schweizer Wanderwege mit dem Projekt «Schooltrip» die Lehrpersonen auch bei der Organisation und Planung einer Schulreise. Hier finden die Lehrpersonen konkrete Vorschläge für Wanderrouten, detaillierte Tagesplanungen und hilfreiche Tipps. Die Vorschläge sind nach Region und Schulstufen abrufbar. Sie stammen von Drittanbietern, entsprechen aber den Qualitätskriterien für Schulreiseangebote des Verbandes Schweizer Wanderwege.

Zudem bietet der Verband mit der Lektionsreihe «Wanderwege» den Lehrpersonen die Möglichkeit, das Thema Wandern mit den Schülerinnen und Schülern genauer anzuschauen. In sechs Modulen werden verschiedene Aspekte des Themas, wie etwa das Kartenlesen, mittels praktischer Übungen behandelt. Die Schülerinnen und Schüler können dann das Erlernte auf der Wanderung umsetzen.

Datum

15.07.2022

Autor
pd/js

Themen