Arbeitsgruppen

Profitcenters

Status

Die Arbeitsgruppe Profitcenters ist von der Geschäftsleitung des LCH per Mandat einberufen worden. Sie stellt den Kompetenzort des LCH für Aktivitäten zu den Dienstleistungen dar.

Zweck und Ziele

Ziel der AG Profitcenters ist es, die sich überschneidenden Angebote verschiedener Dienstleister (individuelle Angebote, Exklusivangebote) zwischen den Kantonalsektionen beziehungsweise zwischen dem LCH und den Kantonalsektionen zu koordinieren, zu fördern und weiterzuentwickeln. Mitglieder sollen dadurch in den Genuss von vergünstigten und qualitativ guten Dienstleistungsangeboten kommen. Sie können durch die Nutzung der Dienstleistungsangebote einen Teil des Mitgliederbeitrags wieder zurückerhalten. Gleichzeitig soll die Attraktivität einer Mitgliedschaft LCH gefördert werden. Die Kantonalsektionen entscheiden frei, bei welchen Angeboten und Produkten sie mit dem LCH zusammenarbeiten wollen. Durch gemeinsame koordinierte Aktionen und Auftritte soll zudem eine wirkungsvolle PR erzielt werden.

Zusammensetzung

Die AG Profitcenters wird geleitet durch den Ehrenpräsidenten LCH Beat W. Zemp. Die Arbeitsgruppe umfasst Mitglieder der Kantonalverbände (verteilt auf die Region und gleichwertige Vertretung der kleinen, mittleren und grossen Sektionen).

Arbeitsweise

Die Federführung für die Koordination, die Aushandlung der Verträge mit den Dienstleistungsanbietern, die Überwachung des Reportings und der Abrechnungen liegen beim LCH. Der Präsident der AG Profitcenters informiert die Arbeitsgruppe über die laufenden Geschäfte. Die Arbeitsgruppe trifft so oft zusammen, wie es die aktuellen Geschäfte erfordern – in der Regel zweimal jährlich. Sie prüft die gemeinsamen Dienstleistungsangebote, setzt diese um und fördert die Weiterentwicklung der Angebotspalette. Sie begleitet die Profitcenters, begutachtet und diskutiert insbesondere die Abschlüsse (Reporting) und die Provisionsaufteilung. Die Arbeitsgruppe unterbreitet zu veröffentlichende Positionen der GL LCH sowie allenfalls weiterer Zentralorgane des LCH zur Genehmigung und Publikation.

Mitglieder Arbeitsgruppe Profitcenters

Kaspar Bättig

Regula A. Bircher

Felix Bürchler

Deborah Conversano

Manfred Dubach

Jolanda Fraefel

Ivo Haug

Bourrier Hervé

Charlotte Kryenbühl

Gisela Meyer Stüssi

Roland Misteli

Franziska Peterhans

Jolanda Pongelli

Bruno Rupp

Simon Saxer

Jöri Schwärzel

Daniel Thommen

Anne Varenne

Roger von Wartburg

Silvia Windlin

Beat W. Zemp

Kindergarten

Status

Die Arbeitsgruppe Kindergarten wurde von der Geschäftsleitung LCH und der Stufenkommission Zyklus 1 des LCH eingesetzt. Die Arbeitsgruppe Kindergarten beschäftigt sich mit langjährigen Brennpunkten der Bildungsstufe Kindergarten. Die Sitzungen werden von der Präsidentin der Stufenkommission Zyklus 1, Ruth Fritschi, einberufen und geführt. Je nach Fragestellung wird die Arbeitsgruppe durch Mitglieder der Geschäftsleitung LCH oder durch andere Fachpersonen ergänzt.

Zweck und Ziele

Die Arbeitsgruppe Kindergarten
  • klärt die Begriffe für die verschiedenen Verwendungszwecke im Volksschul-Glossar. Die Bezeichnungen «Kindergärtnerin» und «Kindergärtler» sollen aus dem Glossar entfernt werden. Die Bezeichnungen im EDK-Diplomanerkennungsreglement bilden die Grundlage.
  • verbreitet die geklärten Begriffsverwendungen LCH intern und in den kantonalen Sektionen.
  • erarbeitet eine Funktionsbeschreibung der Lehrpersonen im Kindergarten.
  • nimmt die Diskussion zur Schnittstelle Kindergarten – Primarschule wieder auf.
  • überarbeitet das bestehende Positionspapier «Schuleingangsstufe» (2008).
  • gibt die erarbeiteten Papiere zur Diskussion und zur Überarbeitung in die LCH-internen Gremien weiter.
  • arbeitet eng mit dem Redaktionsteam von BILDUNG SCHWEIZ zusammen und leistet Beiträge zur Informationsserie «Kindergarten» LCH-intern.
  • erstellt ein Argumentarium und Textbausteine für kantonale Sektionen. 

Zusammensetzung

Die Arbeitsgruppe Kindergarten setzt sich aus sechs Vertreterinnen der Stufenkommission Zyklus 1 des LCH und dem Präsidenten der Stufenkommission Zyklus 2 des LCH zusammen. Die Arbeitsgruppe wird von der Präsidentin der Stufenkommission Zyklus 1 des LCH präsidiert und geführt.

Arbeitsweise

Die Sitzungen der Arbeitsgruppe Kindergarten finden zwei- bis dreimal jährlich statt. In den zwei jährlichen Sitzungen der Stufenkommission Zyklus 1 des LCH wird an den Themenbereichen der Arbeitsgruppe weitergearbeitet.

Mitglieder Arbeitsgruppe Kindergarten

Karin Bäumlin

Martina Bless Janser

Franziska Bühler

Doris Engeler Meyer

Brigitte Fleuti

Andrea Fritschi

Ruth Fritschi

Tanja Kroha

Bruno Rupp

Digitale Transformation in der Schule

Status

Die Arbeitsgruppe Digitale Transformation in der Schule ist eine Arbeitsgruppe der Pädagogischen Kommission (PK) LCH und damit der Geschäftsleitung LCH unterstellt. Digitale Technologien verändern die Lebens- und Arbeitswelt sowie das Bildungswesen. Für den LCH ist es bedeutend diese Entwicklung mitsteuern zu können. Die Sitzungen werden vom Präsidenten der Pädagogischen Kommission, Dr. Beat A. Schwendimann, einberufen und geführt. Je nach Fragestellung wird die Arbeitsgruppe durch Mitglieder der Geschäftsleitung LCH oder durch andere Fachpersonen ergänzt.

Zweck und Ziele

Mit dieser Arbeitsgruppe schafft sich der LCH ein Kompetenzgremium zum Thema digitale Transformation in der Schule. Die Arbeitsgruppe hat zur Aufgabe, sich mit praxisorientierten und theoretischen Fragen und Antworten zur digitalen Transformation in der Schule zu beschäftigen. Ziel ist regelmässig konkrete und fundierte Dokumente (Merkblätter, Faktenblätter oder Leitfäden) für Lehrpersonen zu entwickeln. Die Arbeitsgruppe kann zu ausgewählten Fragen Position beziehen. Zudem kann die Arbeitsgruppe Stellungnahmen für die Geschäftsleitung LCH verfassen. Zu den Zielen der Arbeitsgruppe gehören:

  • Beobachtung (Monitoring) der digitalen Transformation der Schule auf verschiedenen Ebenen, Stufen, Fächern und Ländern zur Identifikation von Trends, Problemen, Good Practice und offenen Fragen.
  • Einfordern von Empfehlungen und Informationen zur Nutzung und zum Umgang mit digitalen Technologien für Lehrpersonen
  • Erarbeiten von Positionen und Stellungnahmen zu ausgewählten Fragen

Zusammensetzung

Die digitale Transformation der Schule wirft Fragen aus unterschiedlichen Expertisenbereichen auf. Die Arbeitsgruppe setzt sich daher aus Mitgliedern mit Praxiserfahrung, mit Erfahrung in der Lehrpersonenbildung, mit Forschungshintergrund sowie technischem Fachwissen zusammen. Die Sitzungen werden vom Präsidenten der Pädagogischen Kommission präsidiert und geführt.

Arbeitsweise

Die Arbeitsgruppe trifft sich maximal 4x jährlich zu halbtägigen Sitzungen. Die Daten der Tagungen werden gemeinsam von den Teilnehmenden festgelegt. Dazwischen arbeiten die Mitglieder an gemeinsamen Dokumenten.

Mitglieder Arbeitsgruppe Digitale Transformation in der Schule

Beat A. Schwendimann

Lena Aerni

Sascha Thommen

Lucius Hartmann

Christoph Thomann

Olga Meier-Popa

Michael Späth

Rahel Tschopp

Dominik Petko

Beat Döbeli Honegger