Artikel

Programmieren statt studieren

12.03.2018 – Die Arbeitsgruppe ICT Workshops in Schools organisiert für Lehrpersonen die halbtägigen Workshops «Programmieren statt studieren», die einen Einblick ins Programmieren vermitteln. Die auf den Lehrplan 21 abgestimmten Workshops werden gesamtschweizerisch durchgeführt und richten sich an Lehrpersonen aller Stufen.

Im Rahmen der «digitalswitzerland challenge» bietet die Arbeitsgruppe ICT Workshops in Schools für 100 Schulen halbtägige Programmier-Workshops an. Ziel der Workshops «Programmieren statt studieren» ist es, dass Lehrpersonen einen schnellen und kompakten Einblick in die Welt des Programmierens erhalten. Die Workshops sind gesamtschweizerisch verfügbar und finden online oder live an den Schulen statt. Lehrpersonen können sich dafür entweder als Einzelperson oder als Lehrerteam einer Schule anmelden.

Die Inhalte der Workshops «Programmieren statt studieren» sind auf den Lehrplan 21 abgestimmt und sollen Interesse für die Materie wecken. Die Organisatoren der Workshops bestehen aus einer Gruppe von Experten, darunter Alexander Repenning, Leiter der Professur für Informatische Bildung der Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW.

Die Workshops sind Teil der «digitalswitzerland challenge», die zum Ziel hat, mittels Wetten ambitionierte Schlüsselprojekte der Digitalisierung in die Tat umzusetzen. Das Team ICT Workshops in Schools hat bei der Challenge gewettet, dass sie bis zum 1. April 2018 mit der kompletten Lehrerschaft von 100 Schulen einen halbtägigen Programmier-Workshop durchführen und dadurch Lehrpersonen aller Stufen im Programmieren stärken können. (ff/pd; Foto: Thinkstock/gordenkoff)

Weitere Informationen
http://workshop.ict-scouts.ch

top


# #