Artikel

Mit Spiel Sprachkompetenz aufbauen

06.03.2019 – Der 6. März ist der europäische Tag der Logopädie. Der Deutschschweizer Logopädinnen- und Logopädenverband (DLV) widmet den diesjährigen Tag dem Motto «Spielen in der Logopädie». In einer Pressemitteilung weist er auf die wichtige Rolle des Spiels in der Therapie hin.

Mit dem Motto «Spielen in der Logopädie» möchte der Deutschschweizer Logopädinnen- und Logopädenverband (DLV) am diesjährigen «Tag der Logopädie» aufzeigen, wie durch das Spiel die sprachliche Kommunikationsfähigkeit erweitert werden kann. Da Logopädinnen und Logopäden Spielhandlungen und Interaktionen methodisch für den Sprachkompetenzaufbau nutzen, könnten Betroffene die Meilensteine der Sprachentwicklung überwinden, schreibt der DLV. Die erworbenen Strategien würden sie sodann in der Alltagskommunikation anwenden.

Spielen hilft in jedem Alter
In der frühen Sprachtherapie hilft das Spielen insofern, als beim Kind das Interesse an der Sprache geweckt werde. Die Logopädin kommentiert hierzu sprachlich, was das Kind tut oder weist auf Handlungsresultate hin. Dadurch erhebt das Kind allmählich den Anspruch, sich sprachlich mitzuteilen und verstanden zu werden. Auch Rollenspiele gehören zum Basisrepertoire an therapeutischen Spielen, wie der DLV schreibt. «Das Rollenspiel bereitet auf Gesprächssituationen im Alltag vor und trägt effektiv dazu bei, die Sprachhandlungskompetenz des Kindes zu erhöhen.» Auch bei Erwachsenen könne das Rollenspiel effektiv genutzt werden. In der Gruppentherapie helfe es den Betroffenen beispielsweise dabei, Erfahrungen in der Alltagskommunikation zu sammeln und Vertrauen in die eigenen kommunikativ-sprachlichen Fähigkeiten aufzubauen.

Material für Aktionen
«Logopädische Therapien sind Spielstunden für Kinder mit Sprachstörungen», schreibt der DLV weiter. Diese Förderung diene dem Üben, denn Wiederholungen mit Variationen, das dialogische Imitieren von Sprachmustern und Humor würden das Hören und Sprechen erleichtern. Indem die Bezugsperson das Interesse und die Motivation des Kindes am Spielen aufrechterhalte, könne dieses auch eine Frustrationstoleranz erwerben. Eine Arbeitsgruppe aus Vertreterinnen der Schweizer Logopädinnen- und Logopädenverbände hat Materialien für Aktionen rund um den Tag der Logopädie zusammengestellt. Eine Endlosfaltkarte mit kurzen Erläuterungen kann beispielsweise umgehend zum Spielen verwendet werden. (pd/aw; Foto: Thinkstock/AndreaObzerova)

Weitere Informationen
www.logopaedie.ch

top


# #