Artikel

Gestärkt für die Aufgabe in der PK

24.08.2018 – In den Stiftungsräten von Pensionskassen ist neben der Arbeitgeberseite auch jene der Arbeitnehmer vertreten. Einmal jährlich organisiert der LCH für Lehrpersonen, die in ihrem Kanton diese Funktion wahrnehmen, eine Austauschplattform. Das Fachreferat an der elften Durchführung bot wertvolle Tipps für die Tätigkeit.

Der Stiftungsrat ist das oberste Organ einer Pensionskasse. In diesem Gremium werden wichtige Entscheide gefällt: Wie hoch soll der Umwandlungssatz sein? Ab welchem Alter erhalten Frauen die volle Rente ausbezahlt? Welchen Weg geht die Kasse im Falle einer Unterdeckung?etc. Es existieren in der Schweiz rund 1700 Pensionskassen und jede hat ihr eigenes Reglement. Der Grossteil der Lehrpersonen ist in einer der rund 75 öffentlich-rechtlichen Pensionskassen versichert. Die meisten davon werden von einem Kanton oder von einer Gemeinde betrieben.


Aufgabe mit Pflichten, aber auch Rechten
In den Stiftungsräten von Pensionskassen sind neben Vertretungen der Arbeitgebenden auch gleich viele der Arbeitnehmenden vertreten. Sie nehmen eine grosse Verantwortung auf sich und haben viele Pflichten zu erfüllen. Dass mit dieser Aufgabe aber auch Rechte einhergehen, führte Laurence Uttinger, Rechtsanwältin für Vorsorge- und Sozialversicherungsrecht, an der elften Veranstaltung Austauschplattform für Pensionskassenfragen des LCH aus. Sie wies die Lehrpersonen, die mehrheitlich Stiftungsräte ihrer Pensionskasse sind, beispielsweise darauf hin, dass beide Seiten das Recht hätten, bei weiteren Experten Zweitmeinungen einzuholen oder ein Geschäft zu vertagen, wenn sie es nicht für abstimmungsreif hielten. Auch sollte sich jede Stiftungsrätin und jeder Stiftungsrat selbst ernstnehmen und sich einbringen.

Multiplikatoren in den Kantonen 
Franziska Peterhans, Zentralsekretärin LCH, bezeichnete den Anlass in Zürich als «klein, aber fein», denn die rund 20 Teilnehmenden seien Multiplikatoren. Sie bestimmen die Geschicke einiger der grössten Pensionskassen der Schweiz mit. «Die Pensionskassenleistungen dürfen nicht ins Bodenlose sinken – das Ziel muss weiterhin sein, dass Lehrpersonen ihren gewohnten Lebensstandard auch nach der Pensionierung weiterführen können.» Die Lehrpersonenvertretungen in Pensionskassen hätten heute in schwierigem Umfeld eine anspruchsvolle Aufgabe. «Daher bietet der LCH diesen Stiftungsräten jährlich eine hochkarätige Weiterbildung an, damit sie zum Nutzen der Lehrpersonen Einfluss nehmen können.» 


Beliebter Anlass mit Tradition

An der Veranstaltung wurden in den vergangenen zehn Jahren technische und politische Themen behandelt wie die Umstellung auf das Beitragsprimat oder die potenziellen Auswirkungen der Vorlage Altersvorsorge 2020 auf die Pensionskassen. Nach dem Referat besteht jeweils die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen und voneinander zu lernen. «Die Veranstaltung wird sehr geschätzt und als wichtiges Gefäss für fachliches Know-how und den Austausch mit Vertretungen anderer Kantone betrachtet», erklärt Pascal Frischknecht, Adjunkt der Zentralsekretärin LCH und Organisator der Veranstaltung. Dies zeigten die jährlichen Rückmeldungen, eine zum 10-Jahr-Jubiläum durchgeführte Umfrage und die regelmässige Teilnahme vieler treuer PK-Vertretungen. (dc/pf, Fotos: dc)

top


# #